Technik in der Grundschule (TÜV-Süd Stiftung)

- Fortbildung von Lehrkräften in den Grundschulen im Bereich Naturwissenschaften und Technik

Die Bedeutung von Technik nimmt im Kontext des rapiden technisch-produktiven Wandels stetig zu und durchzieht dabei sämtliche Bereiche und Segmente unserer Gesellschaft. Innerhalb des MINT Bereichs kommt dem Aspekt von Technik dabei eine exponierte Stellung zu, da er sich in der heutigen Gesellschaft als nahezu „allumfassend“ zeigt und ihm ein maßgeblicher Einfluss auf die Wahrung der Zukunftssicherung unseres Produktionssystems zugeschrieben wird. Entsprechend sind in den zurückliegenden Jahren zahlreiche und verstärkte Bemühungen einer Technik- bzw. MINT-Orientierung sowie der Adressierung eines “technischen Lernens“ auch in der Allgemeinbildung auf unterschiedlichen Niveaus erkennbar. Dabei zeigt sich jedoch, dass „Technik“ – auch in Kontrast zur beruflichen Bildung – als Lerngegenstand in der Allgemeinbildung gegenüber naturwissenschaftlichen Themen deutlich unterrepräsentiert ist. Die vielfältigen Versuche erfolgen dabei entsprechend eher als naturwissenschaftliche, denn als technikbezogene Auseinandersetzungen im schulischen Lehren und Lernen. Eine Berücksichtigung von Technik in ihrer ganzen Komplexität, ihren alltäglichen Ausprägungen (u.a. Toaster, elektronische Zahnbürste, aber auch Tacker, Locher etc.) mit den vielfältigen disziplinären Bezugspunkten erfolgt dabei meist nur randständig. Hinzu kommt, dass aktuell kaum Forschungsansätze zu Technikmotivation, Technikinteresse und technikbezogenem Lernen im Allgemeinbildenden Bereich vorliegen. Zusammenfassend ist an dieser Stelle zu konstatieren, dass eine lernbezogene Auseinandersetzung mit realer bzw. alltäglicher Technik als komplexes und fachübergreifendes Konstrukt eine große Herausforderung und Zukunftsaufgabe der Allgemeinbildung markiert.

An dieser Stelle setzt das von der TÜV-Süd Stiftung geförderte Projekt „Fortbildung von Lehrkräften in den Grundschulen im Bereich Naturwissenschaften und Technik“ an. Ziel ist die Konzeption eines Fortbildungsformates sowie die gemeinsame Erarbeitung von konkreten schulischen Lernszenarien, deren schulische Umsetzung sowie iterative Optimierung. Am Ende des Vorhabens soll eine Verstetigung an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen des Freistaates Bayern möglich werden. Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung wird das Projekt evaluiert und über einen empirischen Forschungsansatz abgestützt.

Als Ansprechpartner für Ihre Fragen steht Ihnen im Team der TUM Technikdidaktik Chistina Ioanna Pappa gerne zur Verfügung.

Um diesen Inhalt (Quelle: domain.net) anzuzeigen, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass durch das Akzeptieren dieses Iframes Daten an Dritte übermittelt oder Cookies gespeichert werden könnten. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung.