TVET Leadership for Transformation (GIZ)

-  Weiterbildung von Berufsschulmanager*innen in Südafrika in Kooperation mit der Universität Pretoria (GIZ, 2019-2022)

Die Jugendarbeitslosenquote in Südafrika belief sich 2019 auf insgesamt 55%. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Berufsausbildung an so genannten TVET-Schulen (Technical Vocational Education and Training) im Vergleich zur akademischen Ausbildung an Universitäten deutlich unterrepräsentiert ist. Die südafrikanische Regierung misst dem Aufbau, der Weiterentwicklung und Optimierung des Berufsbildungsbereichs große Bedeutung bei, da die Berufsausbildung und der Erwerb kompetenzbasierter Fähigkeiten durch die junge Generation einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung des Landes leisten kann.
Das Projekt "Leadership for Transformation" ist in diesen Gesamtzusammenhang gestellt. Es ist ein von der GIZ - Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit - finanziertes Gemeinschaftsprojekt der Technischen Universität München und der Universität Pretoria mit dem Ziel, den Wandel und die Qualitätssteigerung im Bereich der beruflichen Bildung zu unterstützen.
Das Postgraduiertenprogramm (PgDip) zielt darauf ab, Führungskräfte im Bereich der beruflichen Bildung auszubilden, indem ihre Kompetenzen als visionäre Führungspersönlichkeiten gestärkt werden. Die berufsbildungsspezifischen Herausforderungen (key performance areas = KPA) umfassen die folgenden Leistungsschwerpunkte: (A) Lehrplan und Umsetzung, (B) Management und Führung von Mitarbeitenden, (C) Management von physischer Infrastruktur und Finanzen und (D) Management und Unterstützung von Innovation und Qualität im Bereich der Berufsbildung.

Das PgDip ist ein nach den Prinzipien des inquiry-based learning gestaltetes Programm, das aus drei Komponenten besteht

- Kontaktphasen
- Online-Lernkomponenten
- Studienaufenthalt in Deutschland.

Die drei Komponenten sind in einen Drei-Säulen-Mentoring-Ansatz integriert, der ein individuelles professionelles Mentoring, ein Peer-Group-Mentoring und ein KPA-Experten-Mentoring umfasst.
Die Beteiligung der TUM an diesem GIZ-geförderten Projekt umfasst die Entwicklung des PGDip-Programms einschließlich des innovativen Mentoring-Ansatzes und die Weiterentwicklung von E-Learning-Komponenten. Während der zweijährigen Erprobungsphase unterstützt die TUM ihre Partner in Pretoria durch E-Learning-Material, die Durchführung eines Studienaufenthaltes und die Vernetzung mit Akteuren des Berufsbildungssektors in den deutschsprachigen Ländern. Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Zusammenarbeit stehen der Mentoring-Ansatz, die Perspektive der Stakeholder auf ein duales System der beruflichen Bildung in Südafrika und das internationale Lehren und Lernen.

Als Ansprechpartner für Ihre Fragen steht Ihnen im Team der TUM Technikdidaktik Katharina Prummer gerne zur Verfügung.

Um diesen Inhalt (Quelle: domain.net) anzuzeigen, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass durch das Akzeptieren dieses Iframes Daten an Dritte übermittelt oder Cookies gespeichert werden könnten. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung.

Im Rahmen der Zusammenarbeiten entstehen unterschiedliche eLearning-Formate und Medien. Ein Beispiel, welches auf Handy bzw. Tablet-Nutzung ausgerichtet ist, hat das Deutsche Berufsbildungssystem zum Thema und wird von den Studierenden in Südafrika genutzt.

Um diesen Inhalt (Quelle: domain.net) anzuzeigen, klicken Sie bitte auf Akzeptieren. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass durch das Akzeptieren dieses Iframes Daten an Dritte übermittelt oder Cookies gespeichert werden könnten. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung.